Der Finanzausschuss ist als gesetzlicher Vertreter des kirchlichen Vermögens tätig im Namen

  • der Pfarrkirche einschließlich ihrer Sondervermögen (z.B. Kath. Aktionen, Kath. Bildungswerk),
  • der Pfarre einschließlich ihrer Sondervermögen,
  • des kirchlichen Eigentümers des Pfarrheimes,
  • in Baulastsachen der Pfarrpfründe und sonstiger Benefizien des pfarrlichen Bereiches.

Der Finanzausschuss verwaltet den konfessionellen Friedhof nach den diözesanen Bestimmungen, legt den Haushaltsplan und die Jahresrechnungen dem Pfarrgemeinderat zur Genehmigung vor und ist an die Richtlinien des Pfarrgemeinderates über den Einsatz pfarrlicher Mittel gebunden.

Der Finanzausschuss ist für die termingerechte Erstellung des Jahresabschlusses nach Abschluss eines jeden Jahres verantwortlich.

Die Prüfung der zum Jahresabschluss gehörigen Unterlagen, Belege und Vermögensübersichten im Detail hat durch die bestellten RechnungsprüferInnen zu erfolgen, die die Ordnungsmäßigkeit, Richtigkeit und Vollständigkeit des Jahresabschlusses schriftlich zu bestätigen haben.

Liegt diese Bestätigung vor, hat der Finanzausschuss den Jahresabschluss zu beschließen und darüber den Pfarrgemeinderat zu berichten.